Kostenerstattungspraxis obsolet?

Ist die Kostenerstattungsprasis inzwischen obsolet? Nicht ganz, sollte man meinen. Es wird immer wieder davon berichtet, dass Patienten trotz Empfehlung zur Psychotherapie über die Terminservicestelle (TSS) der Kassenärztlichen Vereinigung nicht an einen Kassentherapeuten vermittelt werden können. Die Gründe hierfür liegt zum einen darin, dass es zu wenige Kassensitze gibt und dass Kassentherapeuten freiwerdende Plätze nicht … weiterlesen ›

Digitalisierung im Gesundheitswesen

Wie jetzt gemeldet wurde, soll nach einer Absprache der britischen nationalen Gesundheitsorganisation mit dem amerikanischen Konzern Amazon, dessen Dienst „Alexa“ in Zukunft britische Patienten beraten. Dabei  soll künftig medizinische Beratung für weit verbreitete Krankheiten wie Migräne und Grippe angeboten werden, um Kosten zu senken und mehr Patienten zu Hause zu helfen.  Gesundheitsminister Matt Hancock vertritt … weiterlesen ›

Digitalisierung im Gesundheitswesen

Ein weiterer Schritt zur Digitalisierung im Gesundheitswesen zeichnet sich ab. Bereits seit mehr als einem Jahr können Smartphone Nutzer die App „Ada Health“ zur Klärung gesundheitlicher Fragen und Probleme verwenden. Die Techniker Krankenkasse meldet nun, dass sie Ada Health jetzt auch offiziell nutzen wird. „Ada Health“ wird so zum Teil des deutschen Gesundheitssystems. Im Gebrauch fragt … weiterlesen ›

Wartezeiten / Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG)

Ein neues Gesetz im Gesundheitswesen – Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) – soll dafür sorgen, dass Patienten schneller einen Termin bei einem Arzt oder Psychotherapeuten bekommen, insbesondere in Notfällen. Und zum anderen sollen Ärzte und Psychotherapeuten grundsätzlich dazu verpflichtet werden, mehr Sprechstunden für gesetzlich Krankenversicherte anzubieten. Aber nicht nur das. Im Regierungsentwurf zum Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) … weiterlesen ›

Fremdsprachliche Patienten in der gesetzlichen Krankenversicherung

In den letzten Jahren habe ich im Rahmen meiner psychotherapeutischen Praxis sehr viele Patienten aus dem Ausland gesehen, die noch neu in Deutschland waren und deshalb nur wenig deutsch sprachen. Gerade die erste Zeit des Lebens und Arbeitens in einem fremden, ungewohnten Land kann bei sensiblen Menschen mit Anpassungskonflikten verbunden sein. Neu Angekommene sind vulnerabler, … weiterlesen ›

Einstieg in eine Zweiklassen-Gesundheitsversorgung durch die neuen Psychotherapierichtlinien

Die neuen – ab April 2017 in der ersten Stufe in Kraft getretenen –Psychotherapierichtlinien scheinen Fortschritte in der Versorgung im Bereich der ambulanten Psychotherapie für Patienten zu bringen. Es gibt jetzt eine Akutbehandlung für Patienten, die dringend eine Krisenintervention benötigen und bürokratische Hemmnisse im Bereich der Langzeittherapien sind beseitigt worden. Dennoch ist unterm Strich die … weiterlesen ›

Unterschiedlicher Umgang der gesetzlichen Krankenkassen mit zu wenig freien Plätzen bei Kassentherapeuten (Systemversagen) seit April 2017

Mehrere Formen von Strategien, des Umgangs von gesetzlichen Krankenkassen mit dem Problem, dass zu wenig freie Plätze zu Verfügung stehen, sind zu unterscheiden. Eine erste Strategie von Krankenkassen schließt zur Kompensation der Defizite im Bereich der Kassentherapeuten Separatverträge mit einzelnen Therapeuten in Privatpraxen ab. Die Patienten bei diesen Krankenkassen bekommen zwar eine schnelle Versorgung, die … weiterlesen ›

Einschränkung der freien Psychotherapeutenwahl durch die neuen Psychotherapierichtlinien

Das Prinzip der freien Psychotherapeutenwahl ist mit den neuen Psychotherapierichtlinien seit April 2017 faktisch infrage gestellt bzw. teilweise aufgehoben worden. Insofern der einzelne Patient die Anstrengung auf sich nimmt, sich einen Platz in einer Kassenpraxis zu suchen und letztlich auch findet, bleibt die freie Psychotherapeutenwahl bestehen. Allerdings besteht diese schon nicht mehr in vollem Umfang, … weiterlesen ›