Kostenerstattungspraxis obsolet?

Ist die Kostenerstattungsprasis inzwischen obsolet? Nicht ganz, sollte man meinen. Es wird immer wieder davon berichtet, dass Patienten trotz Empfehlung zur Psychotherapie über die Terminservicestelle (TSS) der Kassenärztlichen Vereinigung nicht an einen Kassentherapeuten vermittelt werden können. Die Gründe hierfür liegt zum einen darin, dass es zu wenige Kassensitze gibt und dass Kassentherapeuten freiwerdende Plätze nicht … weiterlesen ›

Ende der Kostenerstattung in Sicht

Aktualisierung vom 5.12. 2018: Die TK traut der Effektivität der Terminservicestellen offenbar nicht so recht. Deshalb wurde jetzt ein Beschwerdebogen für Versicherte herausgegeben. Ob dies einen Einfluss auf das Kostenerstattungsverfahren haben wird, ist aber noch unklar. Näheres über den Beschwerdebogen entnehmen Sie bitte dem entsprechenden Blogbeitrag.   Aktualisierung vom 28.11.2018: Die TSS der KV Berlin … weiterlesen ›

Einstieg in eine Zweiklassen-Gesundheitsversorgung durch die neuen Psychotherapierichtlinien

Die neuen – ab April 2017 in der ersten Stufe in Kraft getretenen –Psychotherapierichtlinien scheinen Fortschritte in der Versorgung im Bereich der ambulanten Psychotherapie für Patienten zu bringen. Es gibt jetzt eine Akutbehandlung für Patienten, die dringend eine Krisenintervention benötigen und bürokratische Hemmnisse im Bereich der Langzeittherapien sind beseitigt worden. Dennoch ist unterm Strich die … weiterlesen ›

Unterschiedlicher Umgang der gesetzlichen Krankenkassen mit zu wenig freien Plätzen bei Kassentherapeuten (Systemversagen) seit April 2017

Mehrere Formen von Strategien, des Umgangs von gesetzlichen Krankenkassen mit dem Problem, dass zu wenig freie Plätze zu Verfügung stehen, sind zu unterscheiden. Eine erste Strategie von Krankenkassen schließt zur Kompensation der Defizite im Bereich der Kassentherapeuten Separatverträge mit einzelnen Therapeuten in Privatpraxen ab. Die Patienten bei diesen Krankenkassen bekommen zwar eine schnelle Versorgung, die … weiterlesen ›