Sexualtherapie bei Pädophilie und Hebephilie

Informationen über Pädophilie und Hebephilie

Auf dieser Seite erhalten Sie Informationen über die Pädophilie bzw. Hebephilie und die Neigung zum sexuellen Missbrauch von Kindern bzw. Jugendlichen im Allgemeinen und über die psychotherapeutische Behandlung von Pädophilie bzw. Hebephilie und der Neigung zum sexuellen Missbrauch von Kindern bzw. Jugendlichen in meiner Praxis für Psychotherapie, Psychoanalyse und Coaching in Berlin Charlottenburg Wilmersdorf.

Die Pädophilie ist dadurch gekennzeichnet, dass bei den betroffenen Erwachsenen meist erotisch-sexuelle Phantasien eine Rolle spielen, die vorpubertäre Kinder oder (bei Hebephilie) pubertierende Jugendliche zum Inhalt haben. Diese dienen Betroffenen der Steigerung der sexuellen Erregung und führen während der Masturbation zum Orgasmus. Diese Art von erotischen-sexuellen Phantasien kann bei Männern und Frauen vorkommen, wobei sie häufiger bei Männern anzutreffen ist.

Die Pädophilie ist nicht zwangsläufig damit verbunden, dass die Betroffenen derartige Phantasien indirekt über die Verwendung von Kinderpornographie oder direkt über die Herstellung von Kontakt zu Kindennr auch ausleben, oder dass die Betroffenen den Sexualverkehr mit erwachsenen Partnern vermeiden. Bei Vorliegen pädophiler bzw. hebephiler Phantasien sollte aber auf jeden Fall eine psychotherapeutische Konsultation erfolgen, um eine Eskalation in Richtung einer Kriminalisierung unwahrscheinlicher werden zu lassen.

Das Übergangsfeld von der Phantasie zur Handlung

Der erste Schritt in Richtung einer Realisierung von pädophilen Phantasien stellt häufig die Beschäftigung mit visuellen Darstellungen von Kindern oder Jugendlichen dar, die erregungssteigernde erotische Phantasien unterstützen sollen. Bei der Verwendung von Kinderpornographie kommt es – was Betroffene sich viel zu wenig verdeutlichen – zu einem verschobenen tatsächlichen Missbrauch an Kindern bzw. Jugendlichen. Die Bedingungen der Herstellung solchem Material ist nicht harmlos und ist für den Betrachter nicht in jedem Aspekt nachvollziehbar. Da man aber generell davon ausgehen muss, dass Kinder und Jugendliche nicht freiwillig diese Aufnahmen haben anfertigen lassen, ist die Verwendung und Verbreitung von kinderpornographischem Material verboten. Selbst wenn es bisher bei einer rein virtuellen sexuell-erotischen Phantasietätigkeit geblieben ist, kann nicht völlig ausgeschlossen werden, dass in besonderen, belastenden Lebenssituationen der Drang, derartige Phantasien auch voyeurhaft in Form von Kinderpornographie oder durch Kontaktaufnahme zu realen Kindern in die Tat umzusetzen, sehr stark werden kann. Dies kann durchbruchshaft zunächst nur einmal erfolgen und dann später wiederholt werden, bis es zur Gewohnheit geworden ist. Deshalb kann beim Vorliegen pädophiler bzw. hebephiler Phantasien das Risiko zur Neigung zu indirektem oder direktem sexuellem Kindesmissbrauch in Verbindung mit dem Risiko zu anderen Straftaten (Verdeckungstaten) nie völlig ausgeschlossen werden.

Unterschiede zwischen genuiner Pädophilie und spät erworbener Neigung zur Kinderpornographie

Bei genuiner Pädophilie findet man sehr häufig eine primäre Attraktion in Bezug auf das Kind wie dies bei Frauen in der Regel in nicht sexueller Weise zu beobachten ist. Es scheint einen angeborenen Bemutterungswunsch bei Frauen zu geben, der auch den Körperkontakt zu Kindern in Form von Hauterotik einschließt. Bei pädophilen Männern kommt es quasi zu einer Sexualisierung dieser weiblichen-mütterlichen Anteile. In Gesprächen mit Pädophilen fällt immer wieder dieser unmännliche, weiblich-mütterliche Anteil in deren Persönlichkeit auf. Die männliche Sexualisierung dieser Suche nach weiblich-mütterlicher Hauserotik scheint ein sehr starkes Motiv zu sein, die Fixierung auf pädophile Neigungen nicht infrage stellen zu können. Dieser Aspekt fällt immer wieder ins Auge, wenn es in der Psychotherapie um die Frage geht, warum Betroffene es so schwer haben, sich von pädophilen Phantasien zu distanzieren.

Die spät erworbene Neigung zum Konsum von Kinderpornographie ohne genuine Pädophile hat meist seinen Ursprung in langjähriger Beschäftigung mit vielfältigen pornographischen Darstellungen. Diese wirken im Laufe der Zeit immer mehr abstumpfend. Der erotisierende Reiz kann nur durch eine Steigerung der Inhalte aufrechterhalten werden. Daraus entsteht die Suche nach immer bizarreren, krasseren Formen von sexuellen Darstellungen bis hin zur Kinderpornographie. Von Tätern dieser Art wird immer wieder berichtet, dass sie sich solche Darstellungen ansehen mussten, obwohl sie die Inhalte teilweise selbst als abstoßend empfanden. Dennoch kann auf diesem Wege eine Selbstkonditionierung im Rahmen eines Wiederholungszwanges erfolgen, der dazu führt, solches Bildmaterial immer wieder ansehen zu müssen oder sogar soweit reicht, Kinder dauerhaft sexualisiert wahrnehmen zu müssen.

Psychotherapeutische Behandlungsansätze

Psychotherapeutische Behandlungsansätze gliedern sich in mehrere Aspekte. Zum einen geht es um die Beeinflussbarkeit pädophilen Verhaltens und den mit ihnen in der Regel verbundenen Begleiterscheinungen. Weil empirisch bisher ungeklärt ist, ob eine pädophile bzw. hebephile Fixierung grundsätzlich überwunden werden kann, stellt sich auch die Frage nach der Entstehung entsprechender Fixierungen im psycho-sexuellen Entwicklungsprozess und damit nach ihrer psycho-dynamischen Genese. Darüber hinaus ist auch erkennbar, dass mangelhafte Empathiefähigkeit, defizitäre Introspektionsfähigkeit und das Entwicklungsalter von Kindern bzw. von Jugendlichen, auf das pädophile Erwachsene in ihren Triebbedürfnissen fixiert sein können, beeinflussbar sind. Im Einzelfall sollte deshalb entschieden werden, inwiefern verhaltensorientierte Methoden mit psycho-dynamischen Ansätzen kombiniert werden können.

Verhaltensanalytische Ansätze bei Pädophilie

Aus diesem Grund ist eine verhaltensanalytische Sexualtherapie bei pädophilen bzw. hebephilen Phantasien dringend anzuraten. Dies um so mehr, je größer das Risiko ist, einen sexuellen Missbrauch an Kindern bzw. Jugendlichen auch zu vollziehen. Daher ist es erforderlich, sich mit Risikosituationen vorsorglich auseinanderzusetzen und einen geeigneten vermeidenden Umgang mit diesen einzuüben. Dies betrifft sowohl die Verwendung von Phantasien als auch die Verwendung von visuellem Material und das Herstellen von realem Kontakt zu vorpubertären Kindern oder pubertierenden Jugendlichen.

Schwerpunktthemen in der Psychotherapie

In Rahmen einer Psychotherapie sollte daran gearbeitet werden, sexuelle erotische Phantasien von strafbaren Handlungen zu säubern. Weiterhin steht die pädophile Fixierung vor allem auch in Form des Konsums von Kinderpornographie stark im Zusammenhang mit sozialem Rückzug und sozialer Inkompetenz bzw. emotionaler Retardierung. Hier kann man in der Regel ansetzen und versuchen, Veränderungen zu bewirken. Ein dritter Aspekt betrifft den Umgang mit Risikosituationen, der von großer Bedeutung ist und in der Psychotherapie breiten Raum einnehmen sollte.

Rationalisierungen als wichtigste Abwehrstrategie und Hauptwiderstand

In der psychotherapeutischen Arbeit mit Patienten, die an strafbewehrten Paraphilien leiden, wird immer wieder deutlich, dass sie viele Strategien entwickeln, sich dennoch weiterhin mit ihren unerlaubten Fetischen zu beschäftigen. In der Spache der Psychologie und der Psychotherapie nennt man diese vernünftig anmutenden Begründungen, mit denen die unbewusst wirksamen Motiven mit dem Drang zum kriminellen Handeln ummäntelt werden, „Rationalisierungen“. Insbesondere bei bereits verurteilten Sexualstraftätern mit Bewährungsauflagen kann es sich verhängnisvoll auswirken, wenn trotz entsprechender Bewährungsauflagen gegen ein Distanzgebot in Bezug auf Gefahrensituationen (z.B. Umgang mit Kindern etc.) verstoßen wird. Betroffene wollen oder können es in der Regel nicht einsehen, dass sie sich von einschlägigen Gefahrensituationen konsequent fernhalten müssen und dass nur darin eine wirksame Rückfallprohylaxe besteht. In der Psychotherapie mit Betroffenen muss auf diesen Aspekt besondere Aufmerksamkeit gelegt werden.

Psycho-dynamische Ansätze bei Pädophilie

Die Sexualität mit erwachsenen Menschen erscheint Pädophilen in der Regel als zu konflikthaft, kompliziert, schuldbeladen oder anstrengend, insbesondere auch oft mit spezifischen Aversionen, Ekelgefühlen, Minderwertigkeitsgefühlen und Ängsten behaftet. Ein Ausweg aus dieser Konfliktlage ist die realitätsferne Phantasie, es gäbe eine harmlose – quasi unschuldige – Variante der sexuellen Betätigung, die sie in der Beschäftigung mit jungen Menschen zu verwirklichen versuchen. Eine psycho-dynamische Betrachtungsweise enthüllt: Pädophile sind in der Regel fixiert auf ein harmloses Selbstbild. Insofern sie sich selbst als vermeintlich harmlos missverstehen, missverstehen sie im Gegenzug die tatsächliche Arglosigkeit von Kindern als projizierte Widerspiegelung ihrer eigenen vermeintlichen Harmlosigkeit. Beides ist aber eine Fiktion und funktioniert im Rahmen einer einseitigen sexuellen bzw. erotischen Attraktion als ein erregender Fetisch. Weder sind Pädophile selbst harmlos noch die von ihnen begehrten Kinder. Die Idee, dass man sich auf dieser Basis einer gemeinsamen und geteilten fiktiven Harmlosigkeit als Paar vereinigen könnte, muss als wahnhafte Fehlwahrnehmung eingeordnet werden. Aspekte einer projizierten Harmlosigkeit auf das Kind werden wahrgenommen als Züge von Unentwickeltheit, Niedlichkeit, Naivität oder Unerfahrenheit, die der Phädophile als Einladung und als Anlass betrachtet, dem Kind seine erotisch getönte Aufmerksamkeit zu widmen bzw. sich dem Kind entweder nur voyeurhaft oder sogar praktisch sexuell-pädagogisch-aufklärerisch zuzuwenden.

Der Übergang zur Straftat bei fehlenden Schuldgefühlen

Werden erotische pädophile Phantasien in die Realität umgesetzt, geht es schließlich um Straftaten. Diese sind früher oder später eher wahrscheinlich, wenn potentielle Täter nicht in der Lage sind, Schuldgefühle zu empfinden. Psychopathische Züge sind auch daran zu erkennen, dass Täter ihre Opfer in Sicherheit wiegen bzw. sie so manipulieren, dass sie sich in ihrem Selbstwertgefühl bestärkt fühlen. Der Täter macht seine Opfer durch diese Verführungsstrategien psychisch von sich abhängig, sodass bei erfolgten Übergriffen die Traumatisierungen bei den Opfern auch gravierende Enttäuschungen umfassen. Kommen dann noch Bedrohungen, Nötigungen, Verdeckungstaten dazu, handelt es sich um sehr schwere Straftaten. Die weitere strafrechtliche Einordnung ist Sache von Juristen und liegt außerhalb meines Arbeitsgebiets.

Widerstände in der Behandlung von pädophilen Patienten

Betroffene mit einer pädophilen Störung sind nicht nur oft von kindlichem Gemüt und halten sich selbst für harmlos, sie haben sich auch oft eine asexuelle Fassade zugelegt. Dies entspricht einerseits dem noch kindlichen Entwicklungsstand ihrer Persönlichkeit. Zum anderen dient es aber auch zur Vertuschung pädophiler Phantasien, Absichten und Handlungen. In der Psychotherapie von Patienten ist es deshalb wichtig, sich mit dieser arglosen asexuellen Fassade als Widerstandsphänomen auseinanderzusetzen. Dies ist in der Regel nicht einfach, weil Betroffene mit heftigen Aggressionen reagieren können, wenn man beginnt, ihre arglose asexuelle Fassade infrage zu stellen.

Erarbeitung einer Rückfallspirale

Hilfreich kann es auch sein, mit den Betroffenen eine Rückfallspirale zu erarbeiten. Sie können dann leichter für sich selbst nachvollziehen, wie es von höheren Formen der Kompensation (befriedigende nicht-kriminelle sexuelle Beziehungen, Engagement in einem sozialen Netzwerk) im Lauf der Zeit aufgrund von Enttäuschungen, nachlassender Motivation zu monothematischen Beschäftigungen (Videospiele, Arbeitsinhalte) kommt und die Beschäftigung mit pädophilen Phantasien zum einzigen Ausgleich wird. In Verbindung mit Enthemmung und Suche nach antidepressiven Strategien gewinnt dann die Rückfallspirale immer mehr an Dynamik.

Psychotherapie in Form von Einzeltherapie und Gruppentherapie

Wenn Sie sich von der Fixierung auf pädophile Phantasien bzw. von der Neigung, solche Phantasien in die Tat umzusetzen, lösen möchten und wenn Sie Ihren Umgang mit Risikosituationen optimieren möchten, vereinbaren Sie bitte ein vertrauliches Gespräch in meiner Praxis. Wir können dann klären, welche psychotherapeutischen Möglichkeiten bestehen, um Ihnen professionelle Unterstützung und Hilfe zu bieten. Ein Erstgespräch ist jetzt auch in Form einer Onlineberatung möglich.

In meiner Praxis in Berlin Charlottenburg-Wilmersdorf behandle ich Patienten mit einer pädophilen Störung im Rahmen einer tiefenpsychologischen Psychotherapie, die verhaltensanalytische Ansätze und psycho-dynamische Ansätze umfasst und je nach individueller Indikation beim jeweiligen Patienten differenziert zum Einsatz kommen können. Gruppentherapie  für pädophile bzw. hebephile Patienten biete ich im Moment nicht an. 

Das könnte Sie auch interessieren:

We use cookies to personalise content and ads, to provide social media features and to analyse our traffic. We also share information about your use of our site with our social media, advertising and analytics partners.
Cookies settings
Accept
Privacy & Cookie policy
Privacy & Cookies policy
Cookie nameActive

Privacy Policy

What information do we collect?

We collect information from you when you register on our site or place an order. When ordering or registering on our site, as appropriate, you may be asked to enter your: name, e-mail address or mailing address.

What do we use your information for?

Any of the information we collect from you may be used in one of the following ways: To personalize your experience (your information helps us to better respond to your individual needs) To improve our website (we continually strive to improve our website offerings based on the information and feedback we receive from you) To improve customer service (your information helps us to more effectively respond to your customer service requests and support needs) To process transactions Your information, whether public or private, will not be sold, exchanged, transferred, or given to any other company for any reason whatsoever, without your consent, other than for the express purpose of delivering the purchased product or service requested. To administer a contest, promotion, survey or other site feature To send periodic emails The email address you provide for order processing, will only be used to send you information and updates pertaining to your order.

How do we protect your information?

We implement a variety of security measures to maintain the safety of your personal information when you place an order or enter, submit, or access your personal information. We offer the use of a secure server. All supplied sensitive/credit information is transmitted via Secure Socket Layer (SSL) technology and then encrypted into our Payment gateway providers database only to be accessible by those authorized with special access rights to such systems, and are required to?keep the information confidential. After a transaction, your private information (credit cards, social security numbers, financials, etc.) will not be kept on file for more than 60 days.

Do we use cookies?

Yes (Cookies are small files that a site or its service provider transfers to your computers hard drive through your Web browser (if you allow) that enables the sites or service providers systems to recognize your browser and capture and remember certain information We use cookies to help us remember and process the items in your shopping cart, understand and save your preferences for future visits, keep track of advertisements and compile aggregate data about site traffic and site interaction so that we can offer better site experiences and tools in the future. We may contract with third-party service providers to assist us in better understanding our site visitors. These service providers are not permitted to use the information collected on our behalf except to help us conduct and improve our business. If you prefer, you can choose to have your computer warn you each time a cookie is being sent, or you can choose to turn off all cookies via your browser settings. Like most websites, if you turn your cookies off, some of our services may not function properly. However, you can still place orders by contacting customer service. Google Analytics We use Google Analytics on our sites for anonymous reporting of site usage and for advertising on the site. If you would like to opt-out of Google Analytics monitoring your behaviour on our sites please use this link (https://tools.google.com/dlpage/gaoptout/)

Do we disclose any information to outside parties?

We do not sell, trade, or otherwise transfer to outside parties your personally identifiable information. This does not include trusted third parties who assist us in operating our website, conducting our business, or servicing you, so long as those parties agree to keep this information confidential. We may also release your information when we believe release is appropriate to comply with the law, enforce our site policies, or protect ours or others rights, property, or safety. However, non-personally identifiable visitor information may be provided to other parties for marketing, advertising, or other uses.

Registration

The minimum information we need to register you is your name, email address and a password. We will ask you more questions for different services, including sales promotions. Unless we say otherwise, you have to answer all the registration questions. We may also ask some other, voluntary questions during registration for certain services (for example, professional networks) so we can gain a clearer understanding of who you are. This also allows us to personalise services for you. To assist us in our marketing, in addition to the data that you provide to us if you register, we may also obtain data from trusted third parties to help us understand what you might be interested in. This ‘profiling’ information is produced from a variety of sources, including publicly available data (such as the electoral roll) or from sources such as surveys and polls where you have given your permission for your data to be shared. You can choose not to have such data shared with the Guardian from these sources by logging into your account and changing the settings in the privacy section. After you have registered, and with your permission, we may send you emails we think may interest you. Newsletters may be personalised based on what you have been reading on theguardian.com. At any time you can decide not to receive these emails and will be able to ‘unsubscribe’. Logging in using social networking credentials If you log-in to our sites using a Facebook log-in, you are granting permission to Facebook to share your user details with us. This will include your name, email address, date of birth and location which will then be used to form a Guardian identity. You can also use your picture from Facebook as part of your profile. This will also allow us and Facebook to share your, networks, user ID and any other information you choose to share according to your Facebook account settings. If you remove the Guardian app from your Facebook settings, we will no longer have access to this information. If you log-in to our sites using a Google log-in, you grant permission to Google to share your user details with us. This will include your name, email address, date of birth, sex and location which we will then use to form a Guardian identity. You may use your picture from Google as part of your profile. This also allows us to share your networks, user ID and any other information you choose to share according to your Google account settings. If you remove the Guardian from your Google settings, we will no longer have access to this information. If you log-in to our sites using a twitter log-in, we receive your avatar (the small picture that appears next to your tweets) and twitter username.

Children’s Online Privacy Protection Act Compliance

We are in compliance with the requirements of COPPA (Childrens Online Privacy Protection Act), we do not collect any information from anyone under 13 years of age. Our website, products and services are all directed to people who are at least 13 years old or older.

Updating your personal information

We offer a ‘My details’ page (also known as Dashboard), where you can update your personal information at any time, and change your marketing preferences. You can get to this page from most pages on the site – simply click on the ‘My details’ link at the top of the screen when you are signed in.

Online Privacy Policy Only

This online privacy policy applies only to information collected through our website and not to information collected offline.

Your Consent

By using our site, you consent to our privacy policy.

Changes to our Privacy Policy

If we decide to change our privacy policy, we will post those changes on this page.
Save settings
Cookies settings