Musiktherapie auf tiefenpsychologischer Grundlage in Berlin

Musiktherapie und Anwendungen

Auf dieser Seite erhalten Sie Informationen über die Musiktherapie im Allgemeinen und über die Anwendung der Musiktherapie in meiner Praxis in Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf.

Die Musiktherapie integriert zusätzlich zur sprachlichen Kommunikation in der Psychotherapie die Möglichkeit der Interaktion mithilfe von Musikinstrumenten und Klanggeräten als künstlerische Ausdrucksmittel für die therapeutische Arbeit. Die bevorzugte Methode ist hierbei die freie Improvisation in der Gruppe. Hierzu bringen die Teilnehmer die Musikinstrumente selbst mit, auf denen sie spielen möchten.

Inhalte der musiktherapeutischen Interaktion können innere Bilder oder imaginierte Landschaften, erinnerte Träume und Empfindungen der Teilnehmer sein, die mithilfe von Musikinstrumenten und Klanggeräten zum Ausdruck gebracht werden können.

Die Zielsetzungen der Musiktherapie sind vielfältig. Sie kann dem Wunsch der Gruppenmitglieder folgen,einen vertiefenden Selbsterfahrungsprozess zu ermöglichen.

Die Musiktherapie kann für Musiker interessant sein, die einen stärkeren Bezug zum inneren Erleben in ihrer künstlerischen Produktion herstellen wollen.

Zum anderen kann es aber auch darum gehen, mit Klängen und Geräuschen etwas zum Ausdruck zu bringen, das sich mithilfe der Sprache durch den Patienten nicht oder noch nicht ausdrücken lässt.

Eine dritte Zielsetzung ist das begleitete musizierende Arbeiten für diejenigen, die sich allein zu unsicher oder ängstlich fühlen im Umgang mit Klängen, Rhythmen etc.

Welche Zielsetzung vom Einzelnen auch immer angestrebt werden sollte, in jedem Fall werden in meiner Praxis biographische und psycho-dynamische Aspekte im Rahmen der musiktherapeutischen Arbeit thematisiert, sodass eine Selbsterfahrung auf tiefenpsychologischer Grundlage ermöglicht wird.

Falls die musiktherapeutische Form der Psychotherapie der Behandlung einer spezifischen Problematik oder Störung dienen soll (Tinnitus, Traumatisierung, Erlebnisse von Missbrauch oder Gewalt etc.), wird eine ausführliche Anamnese erhoben und die Therapie so gestaltet, dass die Regularien einer Richtlinienpsychotherapie gewahrt bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Book

 

Literatur zum Weiterlesen:

Book

 

  • Reinhard Gagel: “Improvisation als soziale Kunst: Überlegungen zum Künstlerischen und dialektischen Umgang mit improvisatorischer Kreativität (Üben und Musizieren)”, 2010.
  • Dieter A. Nanz (Hrsg.): Aspekte der Freien Improvisation in der Musik”, Hofheim 2011.

 

Wolfgang Albrecht