Psychoonkologie - Psychosoziale Onkologie in Berlin

Begleitaspekte einer Tumorerkrankung

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zur Psychoonkologie allgemein und zu meinem Arbeitsbereich psycho-soziale Onkologie (Psychoonkologie) in meiner Praxis in Berlin-Charlottenburg-Wilmersdorf.

Seit mehr als zehn Jahren arbeite ich psychotherapeutisch mit Patienten, die an einer Tumorerkrankung leiden. Dieser Bereich der psychotherapeutischen Tätigkeit wird Psychoonkologie oder psycho-soziale Onkologie genannt.

Gegenstand dieser Behandlung sind die verschiedenen psycho-sozialen Begleitaspekte einer Tumorerkrankung.

Eine Tumorerkrankung gehört zu den schwersten körperlichen Erkrankungen und kann gravierende psychische Symptome zur Folge haben. Die ersten Reaktionen auf die Diagnose sind in der Regel schockiertes Entsetzen und Trauer. Im weiteren Verlauf kommen dann häufig familiäre Konflikte, Depressionen und Ängste hinzu.

Besonders körperliche Beeinträchtigungen wie Schmerzen oder Übelkeit verstärken das Risiko einer depressiven Begleiterkrankung.

Dies bedeutet: In vielen Fällen wird durch die Diagnose zunächst einmal massiver Stress ausgelöst und fast immer kommt es zu einer Anpassungsstörung infolge der Diagnose und der Erkrankung selbst.

Im Vordergrund steht deshalb zu Beginn der Behandlung häufig eine Form der Krisenintervention und die Therapie von Begleit- und Folgeerkrankungen wie Depressionen und Ängsten.

Im weiteren Verlauf der Behandlung können dann mehr ressourcenorientierte Therapieverfahren an Bedeutung gewinnen.

Psychotherapeutische Begleitung

In späteren Phasen der Erkrankung (Rehabilitation oder Rekrudeszenz) wird ebenfalls psychotherapeutische Begleitung angeboten.

Eine Tumorerkrankung bringt in allen Krankheitsphasen unterschiedliche psychische und soziale belastende Auswirkungen sowohl für den Patienten selbst als auch für die Angehörigen mit sich. Deshalb werden in meiner Praxis Patienten wie Angehörige – auf Wunsch auch in einem familientherapeutischen Setting – in die psychoonkologische Behandlung miteinbezogen.

Auf professioneller Ebene arbeite ich mit verschiedenen Institutionen und Organisationen zusammen, die für Tumorpatienten geeignete Informationen und Hilfen bereitstellen.

Als Verfahren zur Behandlung der psychosozialen Begleitaspekte einer Tumorerkrankung im Rahmen meiner Praxis kommt eine tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie in Betracht, die im Einzelfall nach Bedarf mit weiteren Verfahren wie z.B. Entspannungsverfahren und Familientherapie kombiniert werden kann.

Wenn das Verhalten der Patienten in ihren Lebens- und Ernährungsgewohnheiten Komponenten aufweist, die eine Tumorerkrankung fördern, können auch psychoedukative Methoden verwendet werden.

Hausbesuche sind in besonderen Fällen möglich.

Da bei Tumorpatienten grundsätzlich eine besondere Dringlichkeit in der Bereitstellung eines Behandlungplatzes besteht, gibt es in der Regel auch keine Probleme bei der Kostenübernahme bei gesetzlich Versicherten.

Wolfgang Albrecht